Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Wohnen und Geld: Das ist wichtig

Gerade in Städten können die Mieten hoch sein. Wir geben dir ein paar Tipps, damit das Wohnen nicht zu viel von deinem Budget auffrisst.

Wie viel Miete kannst du dir leisten?
Überhaupt eine Wohnung oder ein Zimmer zu finden ist nicht einfach. Und teuer wird es dann meistens auch noch. Doch wo ist die Grenze? Wie viel soll man sinnvollerweise an Miete bezahlen? Faustregel: Die Ausgaben für Kaltmiete sollten nicht höher liegen als ein Drittel deines monatlichen Einkommens. Das kann allerdings in Ballungszentren wie Hamburg oder München schwer zu schaffen sein.

Wie teuer darf die Wohnung sein?
Viele Gemeinden haben einen Mietspiegel, in dem die Lage, die Größe, der Zustand, die Ausstattung und das Baujahr von Wohnungen eingetragen sind. Zwar verlangen manche Stadtverwaltungen Geld für das Verzeichnis, Mitglieder bei einem örtlichen Mieterverein erhalten aber auch gebührenfrei die entsprechenden Informationen. Mit einem Mietpreisspiegel hast du einen Vergleichswert und kannst einschätzen, ob die geforderte Monatsmiete gerechtfertigt ist oder nicht.

Welche Regeln gelten bei der Kaution?
In den meisten Mietverträgen wird eine Kaution vereinbart. Das ist ein Geldbetrag, den du einmalig auf ein Konto zahlst und der als Sicherheit für den Vermieter dient. Der muss die Kaution getrennt von seinem Vermögen aufbewahren, also auf einem eigenen Sparkassen- oder Bankkonto. Die Kaution darf maximal das Dreifache der Kaltmiete betragen. Der Vermieter muss sich darauf einlassen, dass du die Kaution in drei Monatsraten zahlst. Der erste Betrag ist bei Mietbeginn fällig und nicht bereits bei Vertragsabschluss.

Besichtigungsgebühren sind unzulässig
Der Makler darf für die Besichtigung einer Wohnung keine Gebühren verlangen. Diese Rechtslage wurde erst kürzlich in einem Urteil des Landgerichts Stuttgart bestätigt.

Du hast kein Geld mehr für die Miete übrig?
Stelle auf keinen Fall ohne Rücksprache mit dem Vermieter die Zahlung ein. Denn ab zwei Monaten Mietrückstand kann er fristlos kündigen. Sprich mit ihm, vielleicht lässt er sich darauf einen Aufschub oder auf Ratenzahlung ein. Außerdem: Frag bei der Stadtverwaltung nach, ob du Anspruch auf Wohngeld hast. Wenn gar nichts mehr geht: einen Antrag beim Sozialamt auf Übernahme von Miete oder Mietschulden stellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


Schneefuchs28 schreibt am 26.05.2017 um 09:55 Uhr:

Wie ist das denn, wenn man in eine neue Wohnung zieht? Welche Dinge muss man denn dann beachten? Also klar, man muss sich ummelden und braucht eine Wohnungsgeberbescheinigung. Aber was braucht man denn dann darüber hinaus noch so alles? Henrik

Frank schreibt am 29.11.2017 um 10:00 Uhr:

Hallo und danke für den tollen Artikel. Ein gutes Zimmer zu mieten ist nicht einfach. VG Frank