Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Die Abschlussprüfung – Der Endgegner der Ausbildung

Die Abschlussprüfung – Der Endgegner der Ausbildung

Es ist ruhig geworden in diesem Blog… Dies liegt vor allem daran, dass Bastian und ich fleißig am Lernen sind und auch unsere ganze freie Zeit dafür draufgeht. Da man jedoch immer sagt „Kenne den Feind“ möchte ich euch die Abschlussprüfung für die Ausbildung „Bankkaufmann/Bankkauffrau“ näherbringen.

Was ist die Abschlussprüfung?

Ich fange mal ganz allgemein an. Die Abschlussprüfung ist am Ende eurer Ausbildung und besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. In meinem Fall als Bankkauffrau ist der praktische Teil natürlich ein Beratungsgespräch. Ich werde mich in diesem Artikel hauptsächlich auf die theoretische Abschlussprüfung beziehen.

Wann findet die Abschlussprüfung statt?

Die Termine für die Abschlussprüfung legt die IHK bundesweit fest. Das heißt, dass alle Bankkaufleute aus ganz Deutschland am gleichen Tag Abschlussprüfung haben. Die Prüfung findet halbjährlich, im Sommer und im Winter statt. Dies betrifft die Monate Mai und November. Die praktische Prüfung folgt meistens ca. einen Monat später.

Wie ist die Abschlussprüfung aufgebaut?

Die theoretische Prüfung besteht aus 3 Teilen:

  • Bankwirtschaft
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Rechnungswesen

In diesen 3 Teilen befinden sich alle Lernfelder, die ihr in der Berufsschule behandelt habt. Die Prüfung ist auf 2 Tage aufgeteilt. Am ersten Tag schreibt man Bankwirtschaft, wofür man 150 Minuten Zeit hat. Bankwirtschaft besteht aus 3 Fällen und dem Multiple Choice Teil. Die Fälle sind auf jeweils 3 unterschiedliche Themen aus der Bankwirtschaft bezogen und werden auch „offene Aufgaben“ genannt, da ihr bei diesen eine Antwort selber formulieren müsst. Man weiß vor der Prüfung nicht, welche Fälle man im offenen Teil erhält, jedoch werden jedes Jahr Vermutungen im Internet veröffentlicht, die aber nicht immer stimmen. Der zweite Prüfungstag besteht aus Wirtschafts- und Sozialkunde und Rechnungswesen. Für beide Teile hat man jeweils 60 Minuten Zeit. Außerdem wird das Wissen mit Multiple Choice Aufgaben und Rechenaufgaben abgefragt.

Wie werden die einzelnen Teile gewertet?

In jedem schriftlichen Teil könnt ihr maximal 100 Punkte erreichen. Dazu kommen noch maximal 100 Punkte von der praktischen Prüfung. Außerdem zählt die Punktzahl von Bankwirtschaft und der praktischen Prüfung doppelt. Des Weiteren werden aus dem konventionellen und dem programmierten Teil der Bankwirtschaft eine Endnote gezogen, wobei die offenen Fälle 60% und die Multiple Choice Aufgaben 40% des Endergebnis ausmachen.

Kann ich durch die Prüfung fallen?

Dies ist leider möglich. In diesem Fall darfst du aber nicht aufgeben! Es gibt die Möglichkeit einer mündlichen Nachprüfung und der Wiederholung der Prüfung zum nächsten Prüfungstermin. Um die Abschlussprüfung zu bestehen, benötigst du mind. 300 Punkte, was der Note 4 entsprechen würde.

Für weitere Informationen zu der Abschlussprüfung schaut auf der Internetseite eurer örtlichen IHK nach. Dort sind auch oftmals die Daten der nächsten Prüfungstermine verzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.